Illiosakralgelenk - das kannst du bei Schmerzen in diesem Bereich tun

Das Iliosakralgelenk (ISG) wird auch als Sakroiliakalgelenk (SIG) oder Kreuzbein-Darmbein-Gelenk bezeichnet und verbindet das Kreuzbein mit dem Darmbein. In der Regel wird in der Einzahl vom Iliosakralgelenk gesprochen, obwohl es ein rechtes und ein linkes Iliosakralgelenk im Rücken gibt.

Rückenschmerzen durch Störungen im Illiosakralgelenk

IlliosakralgelenkIm Gegensatz zu den anderen Gelenken sind die Iliosakralgelenke nur wenig beweglich. Die geringe Bewegungsfähigkeit wird medizinisch als Nutation und Kontranutation bezeichnet. Durch die Nutationsbewegung der Iliosakralgelenke vergrößert sich die Weite des Beckenrings während des Geburtsvorgangs, um die Geburt des Babys zu erleichtern. Normalerweise werden die beiden Iliosakralgelenke von einem straffen Bandapparat stabilisiert.

Dies ändert sich im Verlauf einer Schwangerschaft durch die Einwirkung von Hormonen auf die Bänder, die dadurch nachgiebiger werden. Über die Iliosakralgelenke stehen die Wirbelsäule und das Becken miteinander in Verbindung. Es ist deshalb nachvollziehbar, dass rund 22,5 Prozent aller Rückenschmerzen durch Störungen der Iliosakralgelenke verursacht werden. Probleme mit dem Illiosakralgelenk können Schmerzen im unteren Rückenbereich verursachen, die häufig einseitig in die Leistengegend, ins Gesäß oder bis ins Knie ausstrahlen. Diese Symptome sind typisch für ein ISG-Syndrom.

Ein verkantetes oder blockiertes Iliosakralgelenk kann akute Schmerzen verursachen, sodass du möglichst rasch zum Arzt gehen solltest. Dabei können durch eine falsche Bewegung, zu langes Sitzen sowie eine Fehlbelastung jederzeit Schmerzen auftreten. Damit Probleme mit dem Illiosakralgelenk nicht chronisch werden oder überhaupt nicht mehr verschwinden, ist es besonders wichtig, sofort einen Facharzt aufzusuchen.

Risiken für Beschwerden im Illiosakralgelenk

Beim ISG-Syndrom machen sich die Schmerzen oft in der Hüfte bemerkbar, du spürst ein Ziehen in der Leistengegend oder im seitlichen Beckenbereich. Da diese Beschwerden auch im Rahmen anderer Krankheiten wie einer Hüftarthrose oder einem Bandscheibenvorfall auftreten können, wird der Arzt verschiedene Untersuchungen durchführen, um die Ursache für die Schmerzen herauszufinden. Bei Problemen mit dem Illiosakralgelenk solltest du eine einseitige Sitzhaltung vermeiden, da es sonst zu Sitzbeschwerden kommen kann. Eine Blockade im Illiosakralgelenk kann unabhängig vom Alter und der Lebenssituation auftreten. Zu den Risiken für Illiosakralgelenksprobleme gehören das Heben schwerer Lasten, ein Tritt ins Leere oder plötzliche Stoppbewegungen.

Zu einer ISG-Blockade kann es auch spontan und völlig ohne erkennbare Ursache kommen. Bei bestimmten Verletzungen und verschiedenen Erkrankungen besteht ein erhöhtes Risiko für Beschwerden mit dem Illiosakralgelenk. Die spezielle Lage des Illiosakralgelenks am Übergang vom Beckengürtel zur Wirbelsäule macht es besonders anfällig für Beschwerden. Wenn der Bandapparat des Beckens hohen Belastungen oder kräftigen Erschütterungen ausgesetzt ist, kommt es häufig zu Problemen im Iliosakralgelenk.

Als Ursache für Blockaden im Illiosakralgelenk kommen Fehlhaltungen und Schonhaltungen durch einseitige Belastung des Körpers infrage. Während der Schwangerschaft entstehen durch die Lockerung des Bänderapparates häufig Probleme mit den beiden Illiosakralgelenken. Nach einem Sturz auf das Gesäß kann es passieren, dass du Schmerzen im Bereich des Illiosakralgelenk spürst.

Welche Therapien helfen bei Problemen mit dem Illiosakralgelenk?

Krankheiten wie Morbus Bechterew oder Arthrose begünstigen Beschwerden mit den Illiosakralgelenken. Obwohl sich die Schmerzen in den meisten Fällen von selbst bessern, empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen. Zunächst ist es sinnvoll, körperliche Belastungen für einige Tage zu reduzieren. Wenn du unter starken Schmerzen leidest, kannst du ein Schmerzmittel einnehmen. Auf Sportarten wie Joggen oder Kegeln solltest du sicherheitshalber so lange verzichten, bis du dich schmerzfrei fühlst. Auch Treppensteigen ist bei Illiosakralgelenksbeschwerden ungünstig, da das Gelenk durch einseitige Bewegung zu sehr belastet wird. Einer ISG-Blockade kannst du durch spezielle Übungen vorbeugen. Geeignete Dehnungs- und Mobilisationsübungen, die dir bei Beschwerden mit dem Illiosakralgelenk helfen, lernst du beispielsweise beim Physiotherapeuten.

Alternativ kannst du im Internet nach entsprechenden Erklärvideos schauen, in denen du Informationen und Anleitungen zu Übungen für das Illiosakralgelenk bekommst. Falls sich die Beschwerden nach ein paar Tagen nicht bessern, können Maßnahmen wie die manuelle Therapie, Wärmeanwendungen oder Rückentraining helfen. Im Extremfall kann der Arzt Schmerzmittel oder Kortison in das betroffene Illiosakralgelenk spritzen, um eine Besserung zu erreichen. Krankengymnastik ist eine wirksame Unterstützung und kann dazu beitragen, dass Schmerzen im Illiosakralgelenk nicht chronisch werden. Mit krankengymnastischen Übungen förderst du den Aufbau der Muskulatur. Die Übungseinheiten helfen bei der Kräftigung der Beckenmuskulatur.

Bewegung und Physiotherapie für gesunde Illiosakralgelenke

In der Physiotherapie sind besonders Anwendungen aus der Manualtherapie oder Osteopathie geeignet, um Blockaden in den Illiosakralgelenken zu beheben. Diese Maßnahmen werden als Manipulationstechniken bezeichnet. Mit bestimmten Übungen kannst du selbst dazu beitragen, dass die Illiosakralgelenke gedehnt und mobilisiert werden. Sobald du wirksame Techniken erlernt hast, die der Blockade des Illiosakralgelenks entgegenwirken, kannst du die Übungen vorbeugend zu Hause selbst durchführen. Ideal sind Kräftigungsübungen, die bei der Stabilisation des Oberkörpers helfen wie gezieltes Training der Rücken- und Bauchmuskulatur.

Schmerzmittel und Kortisonpräparate werden erst dann vom Arzt verschrieben, wenn der Erfolg physischer Therapien auf sich warten lässt. Medikamente wirken zwar gegen die Symptome, beseitigen jedoch die Ursache der Erkrankung nicht. Deshalb sollten Arzneimittel nur dann eingesetzt werden, wenn es unbedingt erforderlich ist. Dein Hausarzt oder Facharzt kann dir auch Physiotherapie oder Bewegung verschreiben. Bei Problemen mit dem Illiosakralgelenk ist ausreichend Bewegung besonders wichtig, um die Beweglichkeit zu fördern und den Heilungsprozess zu unterstützen. Am Arbeitsplatz ist ein ergonomischer Bürostuhl eine sinnvolle Investition, um eine gesunde Körperhaltung zu unterstützen und Schmerzen im Bereich des Illiosakralgelenks zu vermeiden.

Weitere Blogbeiträge:

© Rückenschmerzen-Konzept.de