Rueckenschmerzen durch psychische Ursachen

Können Rückenschmerzen psychische Ursachen haben?

Diese Frage kommt irgendwann bei jedem Menschen auf, der unter wiederkehrenden oder chronischen Rückenschmerzen leidet, denen durch körperliche Übungen nicht beizukommen ist. Sie haben bereits alles versucht, um den Schmerz zu lindern, aber er kommt und geht ohne erkennbaren Grund? Dann kann es durchaus sein, dass psychische Probleme die Schmerzen verursachen. Körper und Geist sind untrennbar verbunden und viele psychischen Belastungen wirken sich daher sehr deutlich auf verschiedene Bereiche des Körpers aus. Im Rücken werden diese Belastungen vor allem dann deutlich, wenn sie sprichwörtlich auf den Schultern lasten. Durch diese psychischen Lasten bewegen Menschen sich gebeugter und verlieren ihre aufrechte Körperhaltung. Psychischer Druck ist tatsächlich auch körperlich wahrnehmbar und verändert die natürliche Körperspannung. Ein etwas gesenkter Kopf, zusammengesunkene Haltung und hängende Schultern sind ganz normale körperliche Zeichen für gedrückte Stimmung. Dass diese langfristig zu ungleichmäßiger Belastung und Verkrampfung der Rückenmuskulatur führt, ist kein Wunder.

Psychische Verursacher von Rückenschmerzen

Im Grunde genommen können sich alle psychischen Belastungen durch Rückenschmerzen bemerkbar machen. Nämlich immer dann, wenn übermäßiger Druck auf einem Menschen lastet. Es gibt jedoch einige besonders typische, nicht-körperliche Verursacher für Verspannungen, die vor allem den Rücken betreffen. Dazu zählt außergewöhnlicher Stress, der vor allem durch Überforderung und das damit einhergehende Gefühl der Unzulänglichkeit verursacht wird. Auch Ängste und Sorgen zählen dazu, sowie depressive Verstimmungen und anhaltende Trauer. Besonders schlimm äußern sich Rückenschmerzen außerdem bei Existenzängsten im Bereich der finanziellen Probleme oder dem generellen Gefühl, vom eigenen Leben überlastet zu sein und es nicht mehr unter Kontrolle bzw. im Griff zu haben.

Hilfe gegen psychisch bedingte Rückenschmerzen

Wenn Rückenschmerzen psychische Ursachen haben, ist deren Identifikation bereits der erste und wichtigste Schritt zur Linderung. Sich der verursachenden Sorgen und Belastungen bewusst zu werden und sie zu benennen, kommt einer Diagnose gleich. Als nächster Schritt ist es dann wichtig, sich selbst so gut wie möglich psychisch zu entlasten. Körperliche Auswirkungen von psychischen Problemen in Form von Schmerzen sind ein deutliches Warnsignal, das ernst genommen werden sollte! Die Verursacher der Belastungen können vielleicht nicht sofort eliminiert werden, sie können jedoch in Grenzen verwiesen werden. Je nach Lebensbereich ist es auch sehr wichtig, sich Hilfe zu holen bzw. Hilfe zuzulassen. Aufgaben abgeben oder wenn möglich zu verschieben oder abzulehnen, kann für Entlastung sorgen. Begleitend helfen leichte Bewegungsübungen für den Rücken und generell viel Bewegung, etwa in Form von Spaziergängen. Diese sorgen zugleich für wichtigen räumlichen Abstand von belastendem Umfeld und verschaffen nötige Auszeiten.

Gratis E-Book “Rückenschmerzen Konzept” herunterladen►

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.