Beiträge

Rückenschmerzen

Wie unterscheide ich Nierenschmerzen von Rückenschmerzen?

Sie leiden unter Schmerzen im Lendenbereich? Höchstwahrscheinlich halten Sie diese Beschwerden für Rückenschmerzen, doch kann es sein, dass es sich um Nierenschmerzen handelt, die dringend von einem Arzt untersucht werden sollten. Wie Sie die Schmerzen in der Lendengegend unterscheiden und was Sie bei einem Nierenleiden tun können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Warum werden Nierenschmerzen häufig für Rückenbeschwerden gehalten?

Weil der der medizinische Laie den Unterschied zwischen Rückenschmerzen und Nierenschmerzen nur sehr schwer erkennt. Die Schmerzen treten beide in der Lendenregion auf, sodass eine Diagnose besonders schwierig ist, wenn Sie noch nie unter Nierenschmerzen gelitten haben und deshalb Nierenschmerzen nicht sofort als solche identifizieren können. Besonders heikel: Nierenschmerzen können auch Schmerzen im Rücken auslösen, was die Selbstdiagnose noch zusätzlich erschwert.

Woran sind Nierenschmerzen zu erkennen?

Nierenschmerzen treten in den Körperregionen links und rechts neben der Wirbelsäule auf. Schmerzen im Rücken treten in der Regel nur bei Bewegung auf, aber Nierenschmerzen hängen nicht von Bewegungen ab. Sie treten also auch auf, wenn Sie bewegungslos sitzen oder liegen.

Nierenschmerzen treten nur phasenweise und nicht ständig auf. Sollten Sie zu den Schmerzen häufig oder selten Wasser lassen müssen, kann dies ebenfalls ein starkes Indiz dafür sein, dass Sie unter Nierenschmerzen leiden. Weitere Warenzeichen sind schäumender oder blutiger Urin. Bei dem Nierenschmerz handelt es sich um einen sehr dumpfen Schmerz, der auch kolikartig auftreten kann. In diesem Fall sollten Sie umgehend einen Urologen aufsuchten.

Zusätzliche Symptome, die Nierenschmerzen vom Rückenschmerz unterscheiden:

  • Fieber
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit

Warum wirken sich chronische Nierenleiden auch auf den Rücken aus?

Chronische Nierenleiden verursachen Verspannungen im unteren Wirbelsäulenbereich. Es kann zu Blockaden der ganzen Lendenwirbelsäule, der unteren Brustwirbelsäule und zu Problemen mit den Rippengelenken führen.

Wodurch werden Nierenschmerzen ausgelöst?

Nierenschmerzen entstehen in der Regel durch Erkrankungen im Nierenbeckenbereich, wie beispielsweise durch Nierensteine oder Nierenbeckenentzündungen.

So werden Nierenschmerzen behandelt:

Nierenschmerzen müssen auf eine andere Weise als Rückenschmerzen behandelt werden. Die Behandlungsweise hängt von der Ursache ab. Handelt es sich um eine Nierenbeckenentzündung, wird in der Regel Antibiotika verabreicht. Weil Nierenschmerzen sehr intensiv und schmerzhaft sind, wird Ihnen Ihr Arzt vermutlich Schmerzmittel verschreiben und krampflösende Medikamente verabreichen.

Suchen Sie so früh wie möglich einen Arzt auf

Ganz gleich, ob Sie sich sicher sind, dass Sie an Nierenschmerzen leiden oder ob Sie nicht wissen, welche Schmerzen Sie plagen. Suchen Sie spätestens nach drei Tagen einen Arzt auf, wenn der Schmerz bis dahin nicht abgeklungen ist. Denn bei der Behandlung von Nierenschmerzen gilt: Je früher die Behandlung erfolgt, desto eher gehen die Beschwerden zurück.

Gratis E-Book “Rückenschmerzen Konzept” herunterladen►