Beiträge

Laufen Rückenschmerzen

Rückenschmerzen beim Laufen Ursachen

Unsere Füße fangen beim Laufen das zwei- bis vierfache unseres Körpergewichts ab. Doch nicht nur die Füße werden stark belastet – selbst die Wirbelsäule fängt mit jedem Schritt extreme Kräfte ab und stützt dabei den Oberkörper. Deswegen wundert es kaum, dass viele Menschen im Laufe des Lebens beim Lauftraining an Rückenschmerzen leiden.

Was passiert in unserem Rücken beim Laufen?

Die Wirbelsäule lässt unseren Oberkörper aufrecht stehen und gehen. Der Rückenbereich ist ziemlich komplex – somit kann die Muskulatur in oberflächlich und tief liegende Muskelgruppen aufgeteilt werden. Die tief liegenden Muskeln befinden sich direkt an der Wirbelsäule und sorgen dafür, dass wir die korrekte Körperhaltung beim Laufen einnehmen können. Dabei kann uns die Wirbelsäule erfolgreich stabilisieren.

Da man beim Laufen einen Moment erreicht in dem beide Füße kurz in der Luft (Flugphase) sind, erzeugt jeder Auftritt enorme Kräfte, die man beim Gehen nicht erreichen kann. Für den Rücken und für die Beine heißt das, dass sie das auftreffende Gewicht abfedern müssen – und zwar bei jedem Schritt. Deswegen ist es für übergewichtige Läufer empfehlenswert, dass sie vorsichtig und langsam beginnen. Selbstverständlich stellen hierbei auch hochwertige Laufschuhe einen wichtigen Faktor dar und können gerade für Anfänger große Vorteile bringen.

Beim Laufen und Gehen muss der lumbale Teil der Wirbelsäule große Kräfte abfangen und abdämpfen. Dieser Teil macht den unteren Teil der Wirbelsäule aus und verfügt über die stabilsten und größten Wirbel. Diese hat er ebenfalls nötig, um den gesamten Oberkörper abzufangen und gleichzeitig Stabilisation in die herabfallende Bewegung der Wirbelsäule einzubringen.

Kreuzschmerzen beim Laufen: Schmerzen im unteren Rückenbereich

Schmerzen im unteren Rückenbereich sind die häufigsten Rückenschmerzen beim Laufen. Wie bereits erwähnt: Der lumbale Teil der Wirbelsäule muss die auftretenden Kräfte beim Laufen am meisten dämpfen. Dadurch entstehen enorme Belastungen, die über Jahre zu Verletzungen voranschreiten können. Dieser Effekt kann ebenfalls durch eine falsche Haltung beim Sitzen begünstigt werden.

Falls bei Ihnen Kreuzschmerzen während des Laufens auftreten sollten, dann ist ein Besuch beim Arzt Ihres Vertrauens ratsam. Es ist zwar möglich, dass derartige Schmerzen schnell wieder verschwinden, doch die Sicherheit Ihres Körper geht selbstverständlich jederzeit vor. Darüber hinaus können Sie nach einer ärztlichen Behandlung wieder viel schneller mit dem Lauftraining fortfahren.

Ein Tipp am Rande: Wer nach Rückenbeschwerden gerade erst mit dem Lauftraining beginnen, dann können Sie für den Anfang den sogenannten Bouncing walk anwenden. Diese Lauftechnik ist ebenfalls perfekt für Beginner, da sie der Flugphase (beide Füße in der Luft) beim Laufen ausweicht.

Gratis E-Book “Rückenschmerzen Konzept” herunterladen►

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen strahlen in Hüfte: was machen?

Schmerzen im unteren Rückenbereich ist durchaus üblich. Ca. 80 % der Erwachsenen leiden irgendwann in ihrem Leben an Rückenschmerzen. Rückenschmerzen können leicht mit Hüftschmerzen verwechselt werden. Das Hüftgelenk befindet sich in der Nähe Ihrer Wirbelsäule. Aus diesem Grund können Verletzungen Ihrer Hüfte Rückenschmerzen ähneln oder sogar verursachen und umgekehrt. Es können auch Rückenschmerzen in die Hüfte strahlen.

Rückenschmerzen, die in die Hüfte strahlen, können eine Folge von Muskelzerrungen oder durch Verstauchungen sein. Diese treten auf, wenn die Bänder überdehnt oder zerrissen sind. Obwohl die unmittelbare Reaktion Rückenschmerzen verursacht, können Sie auch Schmerzen oder Beschwerden in der Hüfte verspüren. Wenn dies die Ursache ist, können Sie durch die Schmerzen durch die richtige Dehnung und eine physikalische Therapie behandeln.

Eine weitere Ursache für Rückenschmerzen, die in die Hüfte strahlen, kann ein eingeklemmter Nerv sein. Er kann stechende Schmerzen, Kribbeln oder Unbehagen verursachen, insbesondere wenn er im Rücken oder an der Wirbelsäule auftritt. Wenn durch umgebende Knochen, Muskeln oder Gewebe zu viel Druck auf den Nerv ausgeübt wird, wird die ordnungsgemäße Nervenfunktion unterbrochen und verursacht Taubheit oder Schmerzen. Weitere Ursachen für einen eingeklemmten Nerv können sein: Arthritis, Stress, Sport oder Fettleibigkeit

Schmerzen aufgrund dieser Erkrankung dauern in der Regel nur kurze Zeit und verursachen nach der Behandlung häufig keine bleibenden Schäden. Bei anhaltendem Druck auf einen Nerv können jedoch chronische Schmerzen auftreten und das Risiko einer dauerhaften Nervenschädigung steigt.

Die häufigste Behandlung für einen eingeklemmten Nerv ist Ruhe. Wenn Ihre Muskeln oder Nerven betroffen sind, kann Ihr Arzt eine physikalische Therapie empfehlen, um Ihre Mobilität und Kraft zu steigern. Entzündungshemmende Medikamente können helfen, die Schmerzen zu lindern. Eingeklemmte Nerven sind die Hauptursache von Rückenschmerzen, die in die Hüfte strahlen können.

Eine weitere Situation bei der Rückenschmerzen in die Hüfte strahlen, ist der Bandscheibenvorfall. Er tritt auf, wenn die Geleeartige Masse Ihrer Bandscheibe durch die Außenseite herausgedrückt wird. Die kann dazu führen, dass die Nerven in der Nähe gereizt werden und führt zu starken Schmerzen und Taubheit. Diese Rückenschmerzen strahlen durch den Nerv, in die Hüfte und den Oberschenkel. Neben den Rückenschmerzen verspüren manche Menschen auch Schmerzen in der Hüfte, im Gesäß und in dem Oberschenkel. Meist wird der Schmerz durch ein Kribbeln begleitet.

Für die Behandlung kann Ihr Arzt Tabletten gegen Muskelverspannungen und verschreibungspflichtige Medikamente empfehlen, um die Schmerzen zu lindern. Chirurgie oder physikalische Therapie sind weitere Behandlungen gegen einen Bandscheibenvorfall, falls sich die Symptome verschlechtern oder die Lebensqualität erheblich eingeschränkt wird.

Gratis E-Book “Rückenschmerzen Konzept” herunterladen►